Leitfaden Digitale Medien
Kinder vor Mobilfunkstrahlung schützen

Kinder vor Mobilfunkstrahlung schützen – von Anfang an! Was wir hierzu ernst nehmen sollten

Vorsorgemaßnahmen und Empfehlungen

Während der Schwangerschaft

  • Verzichten Sie gänzlich auf Ihr Handy/Smartphone und andere Mobilfunkgeräte wie DECT-Telefone und WLAN-gestützte Geräte.
  • Ersetzen Sie Ihr Handy/Smartphone möglichst durch ein schnurgebundenes Telefon (möglichst mit einem elektrosmogarmen Hörer auf Piezokristallbasis, erhältlich bei: http://www.telefonmanufaktur.de/home/Friedrich_Reiner.html ). Wenn unvermeidlich, aktivieren Sie Ihr Handy/Smartphone nur gezielt und schalten Sie es sonst in den Flugmodus (alle Strahlung wird abgeschaltet).
  • Nutzen Sie nur Router mit abschaltbarem WLAN. Vermeiden Sie so oft wie möglich WLAN in der Wohnung, schalten Sie es ggf. nur gezielt und kurzfristig an. Stellen Sie Ihren Router nicht zusätzlich für die Öffentlichkeit zur Verfügung, da er dann ständig Funkstrahlung abgibt!
  • Halten Sie sich von Strahlungsquellen wie strahlenden Routern oder Access-Points sowie von Personen, die strahlende Handys/Smartphone/Tablets usw. nutzen, fern bzw. bitten Sie sie, ihr Handy in den Flugmodus zu schalten.
xenia_gromak / photocase.de

Nach der Geburt

  • Verzichten Sie so weit wie möglich auf die Handy/Smartphone-Nutzung in der Nähe Ihres Kindes! Halten Sie Gespräche kurz, verwenden Sie dazu die Freisprecheinrichtung. Schalten Sie Ihr Handy/Smartphone so oft wie möglich aus.
  • Verzichten Sie auf DECT-Telefone und auf WLAN. Nutzen Sie strahlungsfreie Alternativen wie kabelgebundene Telefone, Computer und Tablets.
  • Verwenden Sie als Funk-Babyphone ausschließlich solche Geräte, die baubiologischen Anforderungen erfüllen, also keine Geräte mit DECT-Standard.
    Wir empfehlen folgende strahlungsarmen Babyphone: Hartig&Helling MBF 3333 oderFunny Angelcare AC 423-D/AC 403-D (vgl. https://www.diagnose-funk.org)
  • Legen Sie kein eingeschaltetes Handy in den Kinderwagen.
  • Falls unvermeidbar, halten Sie beim Telefonieren mit dem Handy oder DECT-Telefon generell Abstand zu anderen Personen, insbesondere zu Kindern.
  • Informieren Sie Ihre Nachbarn oder auch die Leitung von Kindergärten und Grundschulen, um die Strahlenbelastung für Kinder zu minimieren.
keepballin / photocase.de

Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Die Wiener Ärztekammer gab 2016 folgende Empfehlungen heraus, die auch von vielen anderen Organisationen unterstützt werden:

  • Prinzipiell gilt: So wenig und so kurz wie möglich mit dem Handy/Smartphone telefonieren! Minimieren Sie Ihre persönliche Strahlenbelastung!
  • Kinder unter 8 Jahren sollten keine Handys/Smartphones und keine Schnurlostelefone benutzen. Kinder zwischen 8 und 16 Jahren sollten Handys/Smartphones nur im Notfall benutzen.
  • Zu Hause und am Arbeitsplatz sollten Sie über das Festnetz telefonieren und nur mittels Kabel surfen: Denn ein Internetzugang über ein LAN-Kabel strahlt nicht, ist schnell und datensicher. Dauerstrahlende DECT-Schnurlostelefone, WLAN-Access-Points, Datensticks und LTE-Homebasis-Stationen (Box, Cube etc.) sollten vermieden werden! Wenn WLAN für Sie unverzichtbar ist, schalten Sie es so oft wie möglich aus, es ist gesundheitsbelastend und auf Dauer gesundheitsschädigend.
  • Tragen Sie Ihr Handy/Smartphone nicht eingeschaltet am Körper, weder in der Hosentasche (beeinflusst die spätere Fruchtbarkeit), noch in der Brusttasche (beeinträchtigt u.a. das Brustgewebe, die Herzfunktion und die Lunge). Bewahren Sie es bei Nichtnutzung mit Abstand zum Körper z.B. in der Hand- oder Schultasche auf.
  • „Der Abstand ist dein Freund!“ - Telefonieren Sie möglichst nie mit Ihrem Handy/Smart-phone am Ohr! Verwenden Sie die eingebaute Freisprechfunktion oder Headsets. Zur Not halten Sie es so weit wie möglich weg vom Kopf oder nutzen eine Handytasche mit Strahlenschutz.
  • Gehen Sie öfter offline und aktivieren Sie so häufig wie möglich den Flugmodus – für Funktionen wie z.B. Musikhören, Kamera, Wecker, Taschenrechner oder Offlinespiele ist nicht immer eine Internetverbindung notwendig!
pollography / photocase.de
  • Weniger Apps bedeutet weniger Strahlung – minimieren Sie die Anzahl der Apps und deaktivieren Sie die meist überflüssigen Hintergrunddienste Ihres Smartphones. Das Deaktivieren von „Mobile Dienste“ bzw. des „Datennetzmodus“ macht aus dem Smartphone fast wieder ein Handy „alter“ Art: Sie sind weiterhin erreichbar, vermeiden aber viel unnötige Strahlung durch den Hintergrunddatenverkehr der Apps! Nach erneuter Aktivierung der Apps, sollten Sie unbedingt etwa 5 Minuten auf jede Nutzung verzichten und Abstand vom Smartphone halten, da alle Apps gleichzeitig fehlende Daten nachladen, was zu hoher Strahlenbelastung führen kann.
  • Achten Sie beim Kauf von Handys auf einen möglichst geringen SAR-Wert (vgl. http://www.handywerte.de), auf OTG-Fähigkeit (https://www.inside-handy.de/handys-mit-usb-on-the-go), sowie einen externen Antennenanschluss! Die OTG-Funktion (OTG = On The Go) erlaubt Ihnen insbesondere, per USB-OTG-Kabel, einem USB-Ethernet-adapter (z.B. www.amazon.de / Suchwort: USB-OTG-Netzwerkadapter) und einem Netzwerkkabel Daten kabelgebunden über Ihren Router mit dem Internet auszutauschen und WLAN zu vermeiden! Anleitung: http://praxistipps.chip.de/android-mit-lan-verbinden-so-gehts_36178  oder bei  www.ises-suedbaden.de
  • Vermeiden Sie das Handytelefonieren an Orten mit schlechtem Empfang (Keller, Aufzug, Bus und Bahn etc.) – in solchen Situationen steigert das Handy die Sendeleistung. Verwenden Sie bei schlechter Empfangsqualität ein Headset oder wenn möglich die Freisprecheinrichtung!

Verhalten im Auto

  • Nicht in Fahrzeugen (Auto, Bus, Bahn) telefonieren – ohne Außenantenne ist die Strahlung im Fahrzeug höher. Zudem wird man abgelenkt und man belästigt in öffentlichen Verkehrsmitteln die Mitreisenden!
  • Während des Autolenkens herrscht absolutes SMS- und Internetworking-Verbot, denn die Ablenkung führt zur Selbstgefährdung und zur Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer!
keepballin / photocase.de
Empfehlungen
Der Experten

Kinder unter 8 Jahren sollten keine Handys/Smartphones und keine Schnurlostelefone benutzen.

Elektrostress im Alltag
Autor: Jörn Gutbier, Gerd Oberfeld
Veröffentlicht am: 30.09.2018
56 Seiten
Mobilfunk im Kinderzimmer – eine kritische Betrachtung
Autor: Wilfried Kühling, Patricia Cameron
Veröffentlicht am: 23.06.2018
24 Seiten
Digitale Medien als Spielverderber für Babys
Autor: Maria Luisa Nüesch
Veröffentlicht am: 02.03.2017
94 Seiten
Vorsicht WLAN!
Autor: Klaus Scheler, Gerrit Krause
Veröffentlicht am: 16.03.2016
56 Seiten