Prof. Dr. Gertraud Teuchert-Noodt

Prof. Dr. Gertraud Teuchert-Noodt

Neurobiologin, ehem. Universität Bielefeld. Leitung des Bereichs Neuroanatomie an der Fakultät für Biologie von 1979 – 2006; Sachunterricht in Neuro-, Evolutions- und Humanbiologie.

Forschungsschwerpunkte: Entwicklungsbiologie, Lern- und Psychoseforschung. Schwerpunkte: Vor dem Hintergrund aktueller wissenschaftlicher Befunde aus der Neuroplastizitäts-,
Transmitter- und Hirnrhythmusforschung vermitteln die Vorträge allgemeinverständlich den heutigen Erkenntnisstand zur Wirkung von Medien auf höhere Hirnfunktionen; speziell werden
Antworten auf Fragen der Medienwirksamkeit auf Lernbegabung, Konzentration, Sucht und mehr im Kindesalter gegeben; Schwerpunkte können auf Wunsch festgelegt werden.

Referiert über 

  • Themen zur Wirkung von Medien auf das Gehirn: Wirkung digitaler Medien auf die Verrechnung von Raum und Zeit im Gehirn
  • Cyberangriff auf Emotion und Kognition
  • Digitale Informationsflut: Mentale Erschöpfung, Stress und Burnout
  • Verlust der Kreativität im digitalen Zeitalter
  • Ende der bisherigen Kulturevolution im Medienzeitalter
  • Dem Code der Menschwerdung auf der Spur
  • Kinder, Mobilfunk und Sucht
  • Warum Schulen ohne Medien besser funktionieren - hirnphysiologisch betrachtet.

Veröffentlichungen

  • Div. Publikationen zur Lern- und Psychoseforschung in Fachzeitschriften (engl.)
  • Div. Beiträge in pädagogischen/psychologischen Zeitschriften, Buchbeiträge, Abhandlung zur Neurobiologie von Burnout.
Publikationen
von Prof. Dr. Gertraud Teuchert-Noodt
Digitale Medien: Die große Gefahr für unser Gehirn.
Autor: Umwelt-Medizin-Gesellschaft
Veröffentlicht am: 01.07.2017
4 Seiten
Ein Bauherr beginnt auch nicht mit dem Dach
Autor: Gertraud Teuchert-Noodt (unter Mitwirkung von Ingo Leipner)
Veröffentlicht am: 30.11.2016
3 Seiten